Die Deutschen – unverbesserlich?

»Sonderweg«: eine Kategorie, die geistige Faulheit fördert, meint Domenico Losurdo

  • Von Klaus Höpcke
  • Lesedauer: ca. 10.0 Min.
Domenico Losurdo, Jahrgang 1941, ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Philosophen Italiens. Er lehrt an der Universität von Urbino und ist Vorsitzender der Internationalen Gesellschaft Hegel-Marx für dialektisches Denken.

Wer in politischer Literatur Achtung vor Tatsachen zu schätzen weiß und begriffliche Klarheit liebt, wird dieses Buch mit Gewinn lesen: Domenico Losurdo, »Die Deutschen. Sonderweg eines unverbesserlichen Volkes?«

Die Kategorie »Sonderweg« ist für den Autor »ein Gemeinplatz, zu dem man immer dann seine Zuflucht nimmt, wenn man es mit einem neuen oder ungewöhnlichen Phänomen zu tun hat«. Bei genauerer Untersuchung der Geschichte ergebe sich, dass es »nichts Wiederkehrenderes gibt als den ›Sonderweg‹«. Diese Kategorie fördere zudem die geistige Faulheit. Wenn man von einer Nation lese, führt er als Beispiel an, »die im Gleichschritt marschiert und ganz in Reih und Glied steht« und deren Mitglieder »Angst vor der Isolierung« haben, und den »Wunsch« hegen, »in der Masse zu bleiben«, die »sich dem Despotismus anzupassen« gewohnt sind und denen die Freiheit »die am wenigsten wichtige Qualität« und also am ehesten aufgebbar sei &...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2114 Wörter (14926 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.