Martin Kröger 22.05.2010 / Berlin / Brandenburg

In der eigenen Wohnung von Nazis erstochen

Antifaschisten erinnern zu Pfingsten in Berlin-Buch an Dieter Eich, der vor zehn Jahren ermordet wurde

Dieter Eich

Die vier Neonazis überraschen Dieter Eich im Schlaf. Der 60-jährige Sozialhilfeempfänger, wegen seiner Haartracht »Beethoven« genannt, ist seinen Peinigern wehrlos ausgeliefert, als diese auf ihn einschlagen und -treten. Der brutale Überfall trifft Eich in seiner eigenen Wohnung im 9. Obergeschoss eines Hochhauses in der Walter-Friedrich-Straße 52 im Pankower Ortsteil Buch. Noch zwei Mal kehren die Rechtsextremisten, die damals im Mai 2000 zwischen 17 und 21 Jahre alt sind, zurück: Beim ersten Mal sticht der Haupttäter René R. dem bewusstlosen Eich direkt ins Herz, weil die Täter befürchten, das Opfer könnte sie wiedererkennen und anzeigen. Beim zweiten Mal entfernen die Neonazis Fingerabdrücke und Blutspuren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: