Schwarz-Gelb am Gängelband der Spekulanten

Bundestag und Bundesrat stimmen deutschem Anteil am Euro-Rettungspaket zu / US-Finanzmarktrefom nimmt wichtige Hürde

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der deutsche Beitrag zum Euro-Rettungspaket ist beschlossene Sache. Eine strenge Finanzmarktregulierung kommt anderswo voran – in den USA.

Zeichnung: Christiane Pfohlmann

Nach teilweise turbulenter Debatte hat der Bundestag am Freitag mit Koalitionsmehrheit den deutschen Anteil zum Euro-Rettungspaket beschlossen. Er umfasst Kreditgarantien von bis zu 148 Milliarden Euro. SPD und Grüne enthielten sich der Stimme, die Linksfraktion votierte dagegen. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) kritisierte, die Opposition stimme in der Sache dem Paket zwar zu, votiere aber trotzdem nicht mit »Ja«. Angesichts der Tragweite dieser Entscheidung sollte die »taktische Finesse« nicht entscheidend sein, sagte Schäuble. Er versicherte, die Regierung werde sich für die Einführung der von der Opposition geforderten Finanztransaktionssteuer in der EU einsetzen. Vizekanzler Guido Westerwelle (FDP) wurde bei seinen Appellen einige Dezibel lauter. »Sie lassen Europa heute fallen«, rief er in Richtung der Oppositionsreihen. »Innenpolitik ist Ihr Motiv, aber nicht die Verantwortung für unser Land.«

SPD, Grüne und LINKE forderte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 573 Wörter (3978 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.