Basso jetzt Jäger

Giro d'Italia bleibt weiter spannend

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Kaum erreicht der Giro d'italia bergiges Terrain, spielt Team Liquigas bravourös seine Karten aus. Stellte sich am Sonnabend am Monte Grappa noch Italiens Jungstar Nibali als der stärkste Abfahrer des Pelotons und Etappensieger heraus, so triumphierte Teamkollege und Landsmann Basso am furchterregenden Monte Zoncolan. In einem wahren Parforceritt distanzierte Basso ganz gelassen im Sattel sitzend den seinen Körper hin und her schwingenden Australier Evans auf den letzten vier Kilometern um 1:19 min. Das rosa Trikot konnte sich der Giro-Sieger von 2006 nach dieser Leistung zwar noch nicht erobern. Das trägt weiter der Spanier Arroyo. Aber aus dem Kreis der Favoriten hat sich Basso jetzt am nächsten an die noch vorn platzierten Ausreiß...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 374 Wörter (2407 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.