Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Jenseits des üblichen Toleranzdiskurses«

Ein Zentrum in Oberösterreich bietet Migrantinnen Beratung und geht politisch in die Offensive

  • Von Birgit v. Criegern
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Migrantinnen arbeiten besonders häufig in prekären Arbeitsverhältnissen. Bei einer Veranstaltung der »Arbeitsgruppe Internationale Politik« des Bildungswerks der Heinrich-Böll-Stiftung wurden Beispiele gezeigt, wie Betroffene politisch in die Offensive gehen.

»Wir bitten nicht um Erlaubnis!« – um diesen Handlungsansatz zum Thema Frauenmigration und Prekarisierung ging es am Sonnabend in Berlin-Kreuzberg bei einem Seminar mit der Feministin und Philosophin Luzenir Caixeta. Die Mitarbeiterin des Autonomen Zentrums von und für Migrantinnen (MAIZ) in Linz, Oberösterreich, berichtete von Aktionen und zeigte Strategien auf, wie Migrantinnen »sichtbar werden« – und zwar »jenseits des üblichen Toleranzdiskurses«.

»Care-Arbeit (Care, engl.: Fürsorge, d. Red.) erlebte in den reichen Industriestaaten nach dem Ende des Fordismus eine Krise; die Nachfrage nach Fürsorgedienstleistungen stieg – dies wird zunehmend von Migrantinnen geleistet«, erklärte Caixeta. Dazu zählt sie Hauspflege und Putzjobs ebenso wie Prostitution. Und Frauen, die mehr als die Hälfte der Flüchtlinge weltweit stellen, geraten besonders oft in schlecht abgesicherte Arbeitsverhältnisse. Caixeta forderte, von einer »...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.