»Jenseits des üblichen Toleranzdiskurses«

Ein Zentrum in Oberösterreich bietet Migrantinnen Beratung und geht politisch in die Offensive

  • Von Birgit v. Criegern
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Migrantinnen arbeiten besonders häufig in prekären Arbeitsverhältnissen. Bei einer Veranstaltung der »Arbeitsgruppe Internationale Politik« des Bildungswerks der Heinrich-Böll-Stiftung wurden Beispiele gezeigt, wie Betroffene politisch in die Offensive gehen.

»Wir bitten nicht um Erlaubnis!« – um diesen Handlungsansatz zum Thema Frauenmigration und Prekarisierung ging es am Sonnabend in Berlin-Kreuzberg bei einem Seminar mit der Feministin und Philosophin Luzenir Caixeta. Die Mitarbeiterin des Autonomen Zentrums von und für Migrantinnen (MAIZ) in Linz, Oberösterreich, berichtete von Aktionen und zeigte Strategien auf, wie Migrantinnen »sichtbar werden« – und zwar »jenseits des üblichen Toleranzdiskurses«.

»Care-Arbeit (Care, engl.: Fürsorge, d. Red.) erlebte in den reichen Industriestaaten nach dem Ende des Fordismus eine Krise; die Nachfrage nach Fürsorgedienstleistungen stieg – dies wird zunehmend von Migrantinnen geleistet«, erklärte Caixeta. Dazu zählt sie Hauspflege und Putzjobs ebenso wie Prostitution. Und Frauen, die mehr als die Hälfte der Flüchtlinge weltweit stellen, geraten besonders oft in schlecht abgesicherte Arbeitsverhältnisse. Caixeta forderte, von einer »...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 419 Wörter (3061 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.