Rettung ins Wegezollhaus

Vom Überleben der Freitaler Laienkunst

  • Von Sebastian Hennig, Dresden
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat sich das sächsische Freital so stark verändert, wie vielleicht seit seiner Gründungszeit nicht mehr. Was die Stadt an markanten Kennzeichen der Industriekultur eingebüßt hat, das hat die Landschaft an Würde und Schönheit zurückerhalten. Bedeutend sind auch die Veränderungen in der Freitaler Kunstszene.

Am Flüsschen Weißeritz ist zwischen Fabriken und Bahndamm die Wasseramsel wieder heimisch geworden, der Fuchs stromert über die Freitaler Industriebrachen. Die Abwicklung vieler Betriebe bedeutete auch einen tiefen Einschnitt für die Freitaler Laienkunst. Die Künstler wurden frei von etwaiger kulturpolitischer Indoktrination, aber auch von der gewohnten großzügigen Unterstützung durch die Betriebe: mietfreie Raumnutzung, materielle Hilfen, sogar Freistellungen von der Arbeit waren möglich. Unter dem neuen wirtschaftlichen Druck nach der Wende wurden vielen Laienkünstlern die Räume gekündigt.

Verwahrlostes Gebäude am Plauener Grund

Doch die unternehmungslustigen Teilnehmer der Foto-, Keramik-, Textil- und Klöppelzirkel in Freital suchten sich einen neuen Platz. Sie ließen die ruinierte Ordnung hinter sich und fanden eine ordentliche Ruine. Die Architektur des Wegezoll-Einnehmerhauses in Neu-Coschütz, dort wo der Plauensche Grund in das ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 558 Wörter (3809 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.