Verfassungsschutz: Linke sollen weiter beobachtet werden

Empörung bei der Linkspartei

Berlin (dpa) - Das Bundesamt für Verfassungsschutz will die im Bundestag und fast allen Landtagen vertretene Linkspartei weiter beobachten. Sein Präsident Heinz Fromm sagte der "Berliner Zeitung" (Mittwoch), vor allen wegen der offen extremistischen Zusammenschlüsse, die in der Partei integriert seien, habe sein Amt den gesetzlichen Auftrag, die Linke zu beobachten. Politiker der Linkspartei reagierten empört. Parteichefin Gesine Lötzsch forderte, die Beobachtung auf Bundesebene und in den Ländern sofort zu beenden.

Fromm sagte, es sei nun abzuwarten, wie sich Zusammenschlüsse wie die Kommunistische Plattform entwickelten, und wie die gegenwärtige Programmdiskussion ausgehe. Für den militanten Linksextremismus spiele die Linke nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes allerdings keine wesentliche Rolle.

Lötzsch erklärte am Mittwoch in Berlin, die Überwachung sei "parteipolitisch motiviert, undemokratisch und verfassungswidrig". Sie sagte: "Herr Fromm macht sich als Beamter zum Handlanger der CDU." Der Programmentwurf der Linkspartei und die praktische Politik setze auf eine Veränderung der Partei mit demokratischen Mitteln. Linken-Parteichef Klaus Ernst sagte der Zeitung "Die Welt" (Donnerstag), die Linke werde systematisch diskreditiert.

Der Fraktionschef der Linken im Thüringer Landtag, Bodo Ramelow, sagte dem Sender MDR INFO, die weitere Beobachtung sei ein "Trauerspiel, das durch nichts mehr gerechtfertigt ist". Es könne nicht sein, dass andere Parteien auf diese Weise versuchten, die Linke einzuschüchtern.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung