Die Schönheit und das kurze Leben

Der unvergleichliche Ekkehard Schall: Am Sonnabend wäre er 80 geworden – ein Buch und eine Archiveröffnung

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Ich liebe die Welt, wie sie ist, ich hasse, wie ich sie erlebe.
Als unbändiger Optimist ist Hoffnung in dauernder Schwebe.
EKKEHARD SCHALL

Dienstag, Akademie der Künste Berlin. Das Ekkehard-Schall-Archiv ist eröffnet, vorgestellt wurde der Bildband »Von großer Art«, die langjährige BE-Fotografin Vera Tenschert ist Autorin, der Titel: ein Lob Brechts für Schall in Bechers »Winterschlacht«. Erdmut Wizisla, Leiter des Brecht-Archivs, moderierte mit der Zurückhaltung des wahrhaft Gebildeten ein Gespräch – zwischen der noch immer ansteckend erinnerungsbeseelten Vera Tenschert, dem formulierungsdichten dramaturgischen Kopf Holger Teschke und dem plebejisch vertrackten Schauspieler Hermann Beyer. Lyrische Texte Schalls las Inge Keller, sie zieht des Schauspielers Verse manchmal lang wie Ohren, zieht sie bedachtsam, mit Schärfe in einen eigenen, ihr trotzdem wie fremd bleibenden Rhythmus ...

Tenscherts Buch: Schlichtheit, die nicht glän...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.