Senegals Opposition formiert sich

Präsident Wade soll 2012 abgewählt werden

  • Von Claus-Dieter König, Dakar
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Partei der Unabhängigkeit und der Arbeit (PIT) in Senegal war wichtige Protagonistin beim Machtwechsel 2000. Der Regierung des Präsidenten Abdoulaye Wade hat sie freilich längst den Rücken gekehrt. Der fünfte Parteitag der PIT sollte die Weichen für die kommenden Wahlen stellen.

Was 2007 verpasst wurde, soll 2012 glücken: die Ablösung des Präsidenten Abdoulaye Wade. Die Partei der Unabhängigkeit und der Arbeit (PIT) spielt dabei eine wesentliche Rolle. Die PIT, die aus der Afrikanischen Partei der Unabhängigkeit hervorgegangen ist, die einst für die Unabhängigkeit Senegals und den Sozialismus kämpfte, hatte 2000 tatkräftig bei der »Wende« geholfen. Mit dem Wahlsieg Wades wurde damals der 19-jährigen Amtszeit Abdou Dioufs ein friedliches Ende gesetzt. Die PIT verließ die Regierung Wade jedoch bereits nach acht Monaten. Heute spielt sie eine wichtige koordinierende Rolle im Oppositionsbündnis Bennoo Siggil Senegaal.

Wade gewann trotz der bereits stark formierten Opposition die Präsidentschaftswahlen 2007 im ersten Wahlgang. Das Resultat beruhte laut Opposition auf Wählerbestechung und gefälschten Wählerlisten. Folglich boykottierten die Oppositionsparteien die Parlamentswahlen vier Monate später. Die Kommunalwahl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.