Kommerz an der Uni

  • Von Nicole Gohlke
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Karikatur: Christiane Pfohlmann

Mit ihrem Stipendienprogramm will die Bundesregierung in der Studienfinanzierung zukünftig verstärkt auf Ehemaligen-Vereinigungen setzen. Im Zuge der neoliberalen Umgestaltung der Hochschulen unter dem Leitbild der »unternehmerischen Hochschule« wachsen die Versuche, Ehemalige an ihre Hochschule zu binden. Entscheidend ist dabei die Entwicklung einer »Corporate Identity«: die Uni wird zur Marke.

Das hat zwei problematische Folgen: Erstens führt die »Marke Uni« zu einer Kommerzialisierung des Campus. Im Auge hat man hier ganz klar zahlungskräftige Kundinnen und Kunden, also Studierend...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 263 Wörter (1945 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.