Kommerz an der Uni

  • Von Nicole Gohlke
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Karikatur: Christiane Pfohlmann

Mit ihrem Stipendienprogramm will die Bundesregierung in der Studienfinanzierung zukünftig verstärkt auf Ehemaligen-Vereinigungen setzen. Im Zuge der neoliberalen Umgestaltung der Hochschulen unter dem Leitbild der »unternehmerischen Hochschule« wachsen die Versuche, Ehemalige an ihre Hochschule zu binden. Entscheidend ist dabei die Entwicklung einer »Corporate Identity«: die Uni wird zur Marke.

Das hat zwei problematische Folgen: Erstens führt die »Marke Uni« zu einer Kommerzialisierung des Campus. Im Auge hat man hier ganz klar zahlungskräftige Kundinnen und Kunden, also Studierend...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.