Beust schockt seine grünen Partner

Hamburgs Bürgermeister skizziert Sparpläne

  • Von Mirko Knoche, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zwischen einer halben und einer Milliarde Euro jährlich will Hamburgs CDU-Bürgermeister Ole von Beust künftig einsparen. Bei seinem Koalitionspartner von der Grün-Alternativen Liste (GAL) spricht man von einer »Hiobsbotschaft« und sieht die »schlimmsten Befürchtungen« übertroffen.

Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust (CDU) hat einen dramatischen Sparkurs für den Stadtstaat angekündigt. Auf einer Pressekonferenz am gestrigen Donnerstag gab er gemeinsam mit Finanzsenator Carsten Frigge (CDU) bekannt, dass die schwarz-grüne Koalition in den kommenden Jahren zwischen einer halben und einer Milliarde Euro jährlich einsparen will. Dies sei das Ergebnis eines »schonungslosen Kassensturzes« nach der Mai-Steuerschätzung. Nun trete die »finanzpolitische Wahrheit« zu Tage, dass die Hamburger »jahrzehntelang über ihre Verhältnisse gelebt« hätten, sagte Beust gestern.

Tatsächlich sieht die jüngste Hamburger Steuerschätzung Mindereinnahmen von 100 Millionen Euro jährlich auf das Stadtsäckel der Hansestadt zukommen. Die CDU-Politiker Beust und Frigge wollen mit Blick auf die bundesweite Schuldenbremse aber sämtliche – nicht nur neue – Schulden abbauen. So errechnen sie ein »strukturelles Defizit« von bis zu ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 527 Wörter (3785 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.