Werbung

Drei Bieter für Karstadt

Insolvenzverwalter und Gläubiger prüfen Offerten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Schlussphase beim Karstadt-Verkauf hat begonnen. Mit einer Entscheidung wird in den nächsten Tagen gerechnet.

Essen (AFP/ND). Für die insolvente Warenhauskette Karstadt haben drei Kaufinteressenten Angebote vorgelegt. Neben dem deutsch-skandinavischen Investor Triton reichten die Investmentgesellschaft Berggruen sowie das Karstadt-Vermieterkonsortium Highstreet zum Ende der Bieterfrist ihre Offerten ein, wie die drei Unternehmen am Freitag bestätigten. Eine Entscheidung für einen der Kaufinteressenten bereits am Freitag galt indes als unwahrscheinlich.

Die Kaufinteressenten präsentierten und erläuterten ihre Übernahmeangebote am Freitag im Tagesverlauf dem Karstadt-Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg. Auch der Gläubiger-Ausschuss von Karstadt beriet am Firmensitz Essen über den Verkauf der Warenhauskette an einen der Investoren.

Die Entscheidung der Gläubiger über den Verkauf war vor einem Monat verschoben worden. Damals hatte Triton zum 28. April als einziger Bieter fristgerecht ein Angebot eingereicht. Die Frist wurde daraufhin bis zum Freitag verlängert. Am kommenden Montag soll an sich das Amtsgericht Essen endgültig über den Insolvenzplan für Karstadt entscheiden. Ob dieser Termin eingehalten werden kann, ist nun offen.

Details zum Übernahmeplan machte bislang nur Triton öffentlich. Der deutsch-skandinavische Investor will in den kommenden fünf Jahren eine halbe Milliarde Euro in die insolvente Kaufhauskette stecken, wie Triton mitteilte. Das Konzept für Karstadt sehe vor, dass bereits bei Abschluss eines Kaufvertrags 100 Millionen Euro zur Stärkung des Eigenkapitals des finanzschwachen Unternehmens fließen könnten. Weitere 400 Millionen Euro seien als Investitionen in die Karstadt-Filialen und das Kerngeschäft des Unternehmens in den kommenden fünf Jahren vorgesehen.

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di bevorzugt als Käufer die Investoren Berggruen und High-street. Ver.di befürchtet, dass bei einer Übernahme durch Triton noch mehr Arbeitsplätze wegfallen könnten als die bisher vorgesehenen 4000 bis 5000. Für Karstadt arbeiten rund 26 000 Menschen. Die traditionsreiche Kaufhauskette hatte vor knapp einem Jahr zusammen mit ihrer Konzernmutter Arcandor Insolvenz angemeldet. Die Käufersuche für Karstadt läuft nun schon seit Monaten.

Derzeit lotet auch Metro einen Verkauf seiner Warenhauskette Kaufhof aus. Der Handelskonzern hat nach eigenen Angaben vom Freitag bereits mehreren Interessenten Einblick in die Bücher gewährt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!