Überfall auf Gaza-Hilfskonvoi

Israelische Marineeinheit enterte Solidaritätsschiffe und tötete zahlreiche Passagiere

Israel hat mit einem Angriff auf einen internationalen Schiffskonvoi mit Hilfsgütern für Palästinenser Bestürzung und Proteste in weiten Teilen der Welt ausgelöst. Nach unterschiedlichen Angaben wurden bis zu 19 Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt, als die Flottille mit Kurs auf den Gazastreifen gewaltsam gestoppt wurde.

Tel Aviv/Larnaka (dpa/ND). Blutiger Überfall im Mittelmeer: Die israelische Marine hat am Montag bei der gewaltsamen Erstürmung der internationalen Gaza-»Solida- ritätsflotte« mehr als zehn Aktivisten getötet. Ein israelischer Fernsehsender sprach sogar von 19 toten Begleitern des Hilfskonvois. Darüberhinaus wurden Dutzende weitere verletzt, als Elitesoldaten in den Morgenstunden von Hubschraubern und Kommandobooten aus die sechs Schiffe des Konvois mit Strickleitern enterten.

Nach Angaben der Organisation Free Gaza ereignete sich der Vorfall 75 Meilen (etwa 140 Kilometer) vor der israelischen Küste. Nach Darstellung der israelischen Armee seien »gewaltbereite Aktivisten« für den blutigen Zwischenfall verantwortlich. Die Organisation Free Gaza bestritt hingegen, dass Aktivisten auf Soldaten geschossen oder die blutige Gewalt ausgelöst hätten. Sie verwiesen auf Videoaufnahmen von Bord des Schiffes. »Die Soldaten haben begonnen zu schieße...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 531 Wörter (3838 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.