Werbung

Russland wundert sich

Putin nimmt Kritik hin

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Russland macht sich Verwunderung darüber breit, dass Ministerpräsident Wladimir Putin in bislang ungekannter Weise öffentliche Kritik hingenommen hat. Der Wortwechsel mit dem Rock-Star Juri Schewtschuk, der sich bereits am Samstag in St. Petersburg ereignete, schlug auch am Dienstag weiter hohe Wellen. Im Kern drehte sich die Auseinandersetzung um den Vorwurf Schewtschuks, in Russland würden Presse- und Meinungsfreiheit mit Füßen getreten. Russland werde von einer privilegierten Kaste von »Fürsten und Prinzen« beherrscht, die mit »Sirenen auf den Wagen« herumführen. Die Pressefreiheit beschränke sich auf »anderthalb Zeitungen«, Demonstrationen würden von den Sicherheitskräften »repressiv« verhindert.

Die Verwunderung wird dadurch gesteigert, dass die Kritik nicht nur öffentlich geäußert, sondern samt Putins Entgegnungen von der Regierung ins Internet gestellt wurde. Die Tageszeitung »Moskowski Komsomolez« kam zu dem Schluss, Putin habe in der ganzen Zeit seiner Tätigkeit als Präsident und als Ministerpräsident noch keine »so brisante und offene Diskussion« geführt.

Schewtschuk prangerte an, im Staatsfernsehen würden lediglich »Märsche und Hymnen« abgespielt. Derweil würden Minenarbeiter »zur Schlachtbank« geführt. Putin erwiderte, ohne eine »normale demokratische Entwicklung« werde das Land »keine Zukunft haben«. Menschen könnten sich lediglich in einer »freien Gesellschaft entfalten«. AFP

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!