Apokalyptisches Szenario für BP

Konzern wird wegen des Öldesasters wohl die USA verlassen müssen

  • Von Gabriel Rath, London
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko wird auch für BP zum Desaster. Der Börsenkurs ist im Sinkflug, Firmenchef Tony Hayward wird früher oder später den Hut nehmen müssen und das Ansehen des Konzerns ist langfristig ruiniert.

BP-Chef Tony Hayward läuft langsam aber sicher die Zeit davon. »Mit Sicherheit werden wir das Problem lösen. Es ist nur eine Frage der Zeit«, hatte er Anfang Mai noch versichert. Doch sechs Wochen nach der Explosion auf der Bohrplattform »Deepwater Horizon« im Golf von Mexiko laufen weiter mindestens 5000 Barrel Öl pro Tag ins Meer. Nach dem Scheitern eines Abdichtungsversuchs am Wochenende erlitt die BP-Aktie massive Verluste: am Montag um fast 17 Prozent und am Dienstag um weitere 15 Prozent.

Mittlerweile droht die »größte Umweltkatastrophe in der Geschichte der USA« (so die Energieberaterin des Weißen Hauses, Carol Browner) zu einer der größten Katastrophen in der Konzerngeschichte von BP zu werden. Mit fast einer Milliarde Dollar beziffert das Unternehmen die bisherigen Kosten, neben der Verschmutzung der Küste im Bundesstaat Louisiana mit tennisballgroßen Teerkugeln wird massives Sterben unter den Meereslebewesen befürchtet. »Dies...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 501 Wörter (3304 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.