Werbung

Sparpläne der Bundesregierung

Guttenberg soll Einschnitte bei der Bundeswehr prüfen

Als Sparmaßnahmen zum Abbau der Staatsverschuldung sind nach Zeitungsberichten eine Verkleinerung der Bundeswehr, eine Ausweitung der LKW-Maut und weitere Vorschläge im Gespräch. Das Kabinett will bei einer Klausur am kommenden Sonntag und Montag Grundzüge des Sparprogramms festlegen.
Berlin (dpa/ND) - Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) lässt demnach eine drastische Verkleinerung der Bundeswehr prüfen. Wie "Hamburger Abendblatt" und "Stuttgarter Zeitung" unter Berufung auf Bundeswehr- beziehungsweise Koalitionskreise berichteten, werde ein Abbau von derzeit 250 000 auf 150 000 Stellen geprüft. Außerdem solle Medienberichten zufolge auch eine Aussetzung der Wehrpflicht geprüft werden. Damit könnten mehr als 400 Millionen Euro im Jahr gespart werden. Ein Ministeriumssprecher sagte dazu im "Abendblatt" lediglich: "Zur Vorbereitung der Kabinettsklausur werden im Moment unterschiedliche Szenarien durchgerechnet." Entscheidungen gebe es nicht.

Nach einem anderen Zeitungsbericht erwägt die Bundesregierung zudem, von 2011 an auch auf vierspurigen Bundesstraßen die Lkw-Maut zu erheben. Davon erhoffe sich Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) jährliche Mehreinnahmen in dreistelliger Millionenhöhe, berichtet die "Rheinische Post" (Mittwoch) unter Berufung auf Regierungskreise.

Schwarz-Gelb erwägt nach Informationen der Zeitung aus Regierungs- und Koalitionskreisen auch, den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses zu verschieben. Für den Wiederaufbau wollte der Bund bisher 440 Millionen Euro bereitstellen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln