Werbung

Ballettschule Berlin

Jodelrap und Elfentanz

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: 2 Min.

Auf einer Baustelle fängt alles an. Die Handwerker proben mit Getöse ihren Auftritt vor dem Athener Herrscherpaar, reden, messen, streiten, hämmern, sägen. Und im Waldnebel erscheint Puck samt seiner Entourage aus flatternden Wesen. Mittendrin Theseus und Hippolyta, Athens Herzogspaar, sowie vier Jugendliche des Adels, deren Liebesverwicklungen Shakespeares »Sommernachtstraum« seit 1594 zum Dauerbrenner auf den Theatern der Welt machen. Geplant ist eine Dreierhochzeit, falls sich die rechten Paare fügen lassen. Auch im Wald sind die Dinge aus dem Lot: Oberon und Titania rangeln um einen Knaben. Die Idee des Elfenkönigs, mit einer Zauberblume Rache an seiner Gattin zu nehmen, wird durch Pucks Eingreifen zum Malheur: Titania liebt nun einen Esel

Ein Stoff wie erdacht für Studenten, weil er ihre Probleme beim Erwachsenwerden und im Umgang miteinander spiegelt. Die Leitung der Staatlichen Ballettschule Berlin vergab deshalb den Auftrag zu einer abendfüllenden Choreografie nach dieser Komödie an Torsten Händler. Der Kompaniechef in Plauen-Zwickau, bereits mit »Romeo und Julia« an der Ballettschule überaus erfolgreich, erfand dazu eine zeitgemäße Version für gut 80 Schüler und Studenten fast aller Ausbildungsstufen.

Neben dem Schulbetrieb eine choreografische Uraufführung zu stemmen entspricht dem, was Gregor Seyffert als Künstlerischer Leiter anstrebt: seine Tänzer rechtzeitig an Theaterbedingungen zu gewöhnen, an die Zusammenarbeit von Choreograf und Darsteller. So setzt die Version zwar auf Tanz, fordert den jungen Interpreten aber ebenso schauspielerische Aktion ab. Wo andere Akademien in ihren Galas zum Jahresabschluss eher pure Technik zeigen, wagen die Berliner ein Handlungsballett, das viele Stile vereint, das Wort einschließt, musikalisch auf einer amüsanten Collage basiert. Dass dabei nicht die Akkuratesse der Ausführung leidet, obliegt neun Repetitor genannten Pädagogen. Zwei Jahre läuft aus Gründen des Aufwands eine solche Produktion.

Auch mit der diesjährigen Gala in der Lindenoper haben sich Absolventen verabschiedet: »Hippolyta« Laura geht nach Gera, »Demetrius« Julian nach Schwerin, für »Titania« Anudari fällt demnächst die Entscheidung, und wohin es »Puck« Yanquiel als Allround-Talent führt, hütet er als ein Geheimnis wie den Zauber seiner Blume im Stück.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!