Traumatische Erlebnisse brennen sich ein

Der Gedächtnisforscher Hans J. Markowitsch über die Unmöglichkeit des Verdrängens

Über Deutschland rollt eine Welle der Enthüllungen: Odenwaldschule, Regensburger Domspatzen, Kloster Ettal – die Skandale um Missbrauch und Misshandlungen in Klöstern und Internaten reißen nicht ab. Warum haben die Opfer so lange geschwiegen? Und warum kann man Erlebtes nicht vergessen? Von Gedächtnisforscher Hans J. Markowitsch bekam Tania Greiner Antworten.

Der Psychologe Prof. Dr. Hans J. Markowitsch lehrt und forscht an der Universität Bielefeld.

ND: Warum kann unser Gehirn Schreckliches nicht vergessen?
Markowitsch: Diese schwerwiegenden emotionalen Erfahrungen hinterlassen im Gehirn eines Kindes oder Jugendlichen sehr tiefe Spuren. Denn ein traumatisches Erlebnis verstellt die biochemischen Schrauben im Gehirn der Betroffenen.

Es herrscht ständig ein erhöhtes Level an Stresshormonen, das auf Dauer zu einer Überempfindlichkeit führt. Im Erwachsenenalter wird dann bereits bei kleineren Stressereignissen das Gehirn von Hormonen geflutet, die das Gedächtnis in seiner Funktion stören können. Wenn Sie sich an etwas aus ihrer Jugend erinnern, zum Beispiel den »ersten« Kuss, setzt das Gehirn diese autobiographische Erinnerung immer aus zwei unterschiedlichen Teilen zusammen. Die bloßen Fakten holt es aus dem Hippocampus, die dazugehörigen Gefühle aus dem Mandelkern. Doch genau in diesen Regionen des limbischen Systems finden sich die meisten Andockstellen für Stresshormone. Überflute...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 715 Wörter (4588 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.