Werbung

Um-Welt?

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die UNESCO schlägt Alarm. Die Urbanisierung in den planlos wuchernden Megacitys der Welt zerstört die Ökosysteme, verstärkt so Naturkatastrophen. Die Armenviertel klammern sich an die Metropolen, als seien es Rettungsringe. Umland stirbt. Was retten soll, wird das Unglück nur vergrößern und beschleunigen. Umland? Verräterin Sprache. Wir reden von Umwelt und sind damit kenntlich – wer »um« sagt, redet aus herrschaftlicher Mitte. Das ist es, unser wahres Verhältnis zur Natur.

Zugleich kritisiert die UNO die wachsende Hermetik der luxuriösen Gettos. Mehr und mehr verweigern uns Großstädte den emotionalen Einklang mit gebauter Welt. Wo Städte zeitgemäßen ästhetischen Reiz zeigen, beginnt man sofort zu begreifen: Das moderne Metropolis entsprang einer unnatürlichen Verbindung; die Eltern sind ein kalter, gefühlloser Mathematiker und – Alice im Wunderland. Wie jenes Land der Träume, in dem Alice umherwandert, ist die heutige Stadt ein Irrgarten des Absurden. Während sich aber Alice am Faden ihrer eigenen Fantasie vorantastet, sind die Weiten der Stadt ein Labyrinth der erstickten Fantasien. Städtische Gegenden begannen einst als Traum, anonym bleiben zu dürfen. Daraus wurde eine Welt, in der keiner mehr einem anderen wirklich begegnet. Die unzüchtige Vereinigung des kalten Mathematikers mit der kleinen Alice wird unaufhaltsam weitere Monster-Städtviertel gebären.

Angesichts dessen ist jedes Grün ein Trotz, wie ein nochmaliger, regelwidriger Schöpfungsbeginn. Just vorm Hintergrund einer weltweit betonierten Menschen-Gegend, die alles unters Gesetz der Leblosigkeit zwingt, gibt vor allem ein einziges Wesen jeglichem Dasein ein bedenkenswertes Beispiel.

Lob dem Unkraut.

Winzige Wildheit und uralte Unauffälligkeit; dreiste, elementare Nichtigkeit. Es ist der Botschafter zum Welt-Umweltttag. Niemand verlangt nach ihm – aber es wächst. Keiner schenkt ihm zusätzlichen Regen – aber es grünt. Wo Erde verwundet wurde – da blüht es zuerst. Und wer das Unkraut fürchtet – der fürchtet dessen Fruchtbarkeit

Hans-Dieter Schütt

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!