Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rot-Rot lehnt Anträge zu Seen ab

Potsdam (dpa/ND). Zwei Anträge von CDU und Grüne zur Privatisierung von Gewässern sind am Donnerstag im Landtag gescheitert. Die CDU wollte mit ihrem Vorstoß erreichen, dass die Landesregierung mit dem Bund darüber verhandelt, Gewässer aus seinem Besitz im Paket zu übernehmen. Im Gespräch ist ein Verkauf der Seen an das Land. Die Grünen forderten eine Änderung des Naturschutzgesetzes, um den öffentlichen Zugang zu Gewässern zu gewährleisten.

Die SPD-Abgeordnete Martina Gregor-Ness verwies auf einen bereits im Dezember 2009 beschlossenen Antrag von SPD- und Linksfraktion, der die Papiere der Opposition überflüssig mache. In diesem Beschluss hieß es, das Land Brandenburg wolle die Privatisierung von Seen durch den Bund stoppen. Es sollten generelle Voraussetzungen für eine kostenlose Übertragung an die neuen Länder und Kommunen geschaffen werden. Dazu müsse gewährleistet werden, den Bürgern dauerhaft den Zugang zu den Gewässern zu sichern.

Hintergrund ist, dass die bundeseigene Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft (BVVG) in den kommenden Jahren den Verkauf von weiteren 300 Seen in Ostdeutschland plant. Der amtierende CDU-Fraktionschef Dieter Dombrowski begründete den Antrag der Union mit dem eingetretenen Stillstand in der Angelegenheit. Die von Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern angestrebte kostenlose Übertragung von Seen komme nicht voran. Das Land sollte sich mit dem Bund auf ein faires Verfahren zur Ermittlung des jeweiligen Verkehrswertes verständigen. Gregor-Ness argumentierte, eine Verabschiedung der Oppositionsanträge würde die Position des Landes schwächen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln