Rösler muss neues Konzept erstellen

Pauschalprämie scheitert an CSU

Philipp Röslers (FDP) Plan für eine Kopfpauschale von monatlich 30 Euro ist endgültig am Koalitionspartner CSU gescheitert. Jetzt muss der Gesundheitsminister seine Reform-Vorschläge nochmals überarbeiten.

Berlin (dpa/ND). Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) ist mit seinem Plan für eine Pauschalprämie von 30 Euro pro Kassenmitglied am Widerstand der CSU gescheitert. In den kommenden Wochen muss er deshalb mit den Experten von Union und FDP einen neuen Anlauf starten. Damit soll der finanzielle Kollaps des Gesundheitssystems abgewendet werden. Fest steht: Gesundheit wird angesichts steigender Kosten deutlich teurer. Aus SPD und LINKER wurde Rösler der Rücktritt nahegelegt.

Nachdem die CSU bei ihrem Widerstand gegen die Kopfpauschale blieb, ist ein neues Reformkonzept für die Finanzierung der Krankenkassen nötig. Deshalb »haben wir uns entschieden, das Modell zu ändern«, sagte Rösler am Freitag. Das neue ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 348 Wörter (2331 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.