Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schmeichler Netanjahu

Schmeichler Netanjahu

E in deutscher Bundeskanzler äußerte einst, nachdem ihn die öffentliche Meinung deutlich abgestraft hatte, in für ihn ungewohnter Demut: »Wir haben verstanden.« Ähnlich, scheinbar einsichtig, zeigte sich am Wochenende sein israelischer Amtskollege Netanjahu. Diesmal ließ er das Gaza-Hilfsschiff nicht im Morgengrauen von um sich schießenden Elitetruppen entern, sondern am hellen Tag und ohne Waffeneinsatz. Hatte Netanjahu die Besatzung der »Mavi Marmara« vorige Woche noch als »Hassaktivisten« bezeichnet, so schmeichelte er den Leuten von der »Rachel Corrie« gestern, sie seien wahre »Friedensaktivisten«.

Ja, Netanjahu hat verstanden. Er hat zur Kenntnis nehmen müssen, dass selbst die engsten Partner mit seiner Rambo-Politik nicht in Verbindung gebracht werden wollen. Es ist selbst dem Weißen Haus und Downing Street Nr. 10 einfach eine politische Unverfrorenheit zu viel gewesen, obwohl sie vermutlich sogar akzeptieren, dass Israels Regierung in der Sache selbst, also der Blockade, keinen Millimeter weichen will.

Netanjahu verweigert weiter eine neutrale Untersuchung des Schiffsüberfalls, will auch künftig selbstherrlich entscheiden, was Gazas Bevölkerung an zivilen Waren bekommt und nicht zuletzt wer aus dem Ausland sich von den Zuständen im größten Freiluftgefängnis der Erde ein Bild machen darf. Aber diese Willkür wird künftig schwerer durchzusetzen sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln