Werbung

»Die Besatzung ist das Problem«

Hunderte demonstrierten am Samstag für die Freiheit Palästinas

  • Von Nissrine Messaoudi
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Gaza ist das größte Freiluftgefängnis der Welt«, »Schluss mit der Besatzung!«. Das stand auf Plakaten, die Samstag durch Berlin-Kreuzberg getragen wurden. Mehrere hundert Menschen folgten dem Ruf der »Berliner Friedensko- ordination« und demonstrierten gegen die Blockade des Gazastreifens und die jüngsten Militäreinsätze Israels gegen Aktivisten.

Selten trifft man auf einer Demo so viele verschiedene Interessengemeinschaften. Anhänger der LINKEN, der Deutschen Kommunistischen Partei, Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International, Palästinenser, Türken, Kurden, Deutsche und auch Israelis nahmen an der friedlichen Demonstration teil. Sie verband der Ruf nach Gerechtigkeit, für die Palästinensische Bevölkerung. »Während die öffentliche Debatte sich darauf konzentriert, was für die Israelis an Bord der »Marmara« den Auslöser zum Schießen darstellte, wird das Hauptproblem leicht übersehen. Der eigentliche Grund besteht in der israelischen kolonialistischen Politik, derzufolge die Juden in Palästina mehr Rechte haben sollen als die dort heimischen Palästinenser«, kritisierte Iris Hefets von der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost.

Was in internationalem Gewässer stattfand, sei nur ein weiteres Kapitel der israelischen Gewalt gegenüber Zivilisten, sagte ein Sprecher vom Palästinensischen Bund für das Rückkehrrecht. Besonders die Doppelmoral der internationalen Gemeinschaft erfülle die Palästinenser mit tiefem Schmerz. Israel müsse für seine Taten zur Rechenschaft gezogen werden, hieß es.

Der jüdische Friedensaktivist Uwe Moschkowitz sagte, er habe die »ethnische Säuberung Palästinas« mit eigenen Augen gesehen. Er richtete deutliche Worte an die Bundesregierung: »Deutschland muss endlich auch Verantwortung für die Palästinenser übernehmen, nicht nur für Israel, denn Israel will keinen Frieden.«

Obwohl in der israelischen Bevölkerung ein Rechtsruck zu verzeichnen ist, gibt es dennoch Israelis, die keineswegs kritiklos mit der eigenen Regierung umgehen. So wie Keren Asaf aus Tel Aviv. Die 29-Jährige ist eigentlich nur als Touristin in Berlin. Trotzdem nahm sie am Protest teil. »Ohne Freiheit für das palästinensische Volk, kann es auch für Israel keine Sicherheit geben«, ist sie sich sicher. Als linke Aktivistin hat sie es allerdings nicht leicht. »Die Regierung bekämpft zunehmend Aktivisten auch im eigenen Land. Die Gewalt richtet sich nicht mehr ›nur‹ gegen Palästinenser.« Die blutige Tat auf dem Schiff »Marmara« in der Nacht zum 31. Mai sei ein Beweis dafür.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!