Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Angriff auf Al Qaida-Lager im Jemen

Amnesty wirft USA Einsatz von Streubomben vor

London/Sanaa, 7. Juni (AFP/ND) - Die USA haben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (ai) zufolge Streubomben im Kampf gegen das Terrornetzwerk Al Qaida im Jemen eingesetzt. Bei dem Angriff auf ein mutmaßliches Al Qaida-Lager im Südjemen seien im Dezember 55 Menschen getötet worden, erklärte ai am Montag und forderte von den USA eine Stellungnahme. Ein Mitglied des Netzwerks stellte sich nach jemenitischen Angaben den Behörden.

Amnesty veröffentlichte Fotos, auf denen nach Angaben der Organisation Überreste eines im Südjemen explodierten "Tomahawk"-Marschflugkörpers aus US-Produktion sowie nicht explodierte Streubomben zu sehen sind. Die Aufnahmen sollen nach dem Angriff am 17. Dezember 2009 auf die Gemeinde El Maadschala in der südlichen Provinz Abjan entstanden sein, wo Al Qaida ein Ausbildungslager unterhalten soll. Seine Organisation sei "sehr besorgt", dass im Jemen Streubomben zum Einsatz kämen, sagte ai-Rüstungsexperte Mike Lewis in London. Die meisten der Opfer seien Zivilisten gewesen.

Die US-Regierung müsse offenlegen, welche Rolle sie in diesen Angriffen gespielt habe, forderte der Vizechef des ai-Programms für Nahost und Nordafrika, Philip Luther. Bisherige Anfragen von Amnesty an das Pentagon seien unbeantwortet geblieben.

In der Amnesty-Erklärung wird darauf hingewiesen, dass eine "Tomahawk"-Rakete mit 166 Streubomben bestückt werden könne. Jede von ihnen setze bei der Explosion 200 scharfkantige Stahlgeschosse frei. Diese könnten noch in 150 Metern Entfernung Verletzungen verursachen. Außerdem würden chemische Stoffe freigesetzt, die Feuer entfachten.


Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln