Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schuldfrage nach Massenpanik

16 Verletzte bei Testspiel Nigeria - Nordkorea

Blutige Bilder von einem Testländerspiel haben kurz vor Beginn der Fußball-WM für einen Schock gesorgt. Bei einer Massenpanik vor dem Makhulong-Stadion nahe Johannesburg sind am Sonntag 16 Menschen verletzt worden. Mehrere tausend Fans hatten vor dem Freundschaftsspiel der nigerianischen Nationalmannschaft gegen das Team Nordkoreas versucht, die Tore zu stürmen. Zwar waren vor dem Spiel 10 000 Karten kostenlos an Fans verteilt worden, allerdings versuchten nach Behördenangaben dann viele, ohne eine Karte ins Stadion zu kommen. Dabei stürzten viele, andere wurden niedergetrampelt.

Unter den Verletzten befinden sich auch Kinder und zwei Polizeibeamte, teilte der Sprecher der südafrikanischen Sicherheitsdienste, Roger Mamaila gestern mit. Eine Frau habe von einem Beamten wiederbelebt werden müssen, hieß es in Medienberichten. Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde das Spiel wegen der Zwischenfälle für etwa 10 Minuten unterbrochen. Die meisten Zuschauer waren offensichtlich Fans der nigerianischen Mannschaft, viele trugen Trikots des Teams aus Westafrika.

Nigerias Verband bedauerte die Zwischenfälle, machte aber auch deutlich, dass man beim Austragungsort des Testspiels keine Wahl gehabt habe. »Das war der einzige Platz, der zur Verfügung stand«, sagte das nigerianische Delegationsmitglied Taiwo Ogunjobi. »Die FIFA kontrolliert alle Stadien, die für uns sonst infrage gekommen wären.« Die Polizei kritisierte den Weltverband scharf. »Die FIFA hat gewollt, dass der Eintritt gratis ist. Das haben sie nun davon«, erklärte ein Beamter.

Da das Freundschaftsspiel nicht unter der Aufsicht des Weltverbandes FIFA stand, war kein Sicherheitsdienst der Weltmeisterschaft anwesend. »Wir bedauern diesen Vorfall natürlich und sehen ihn als Alarmsignal. Aber die Verantwortung für die Sicherheit liegt einzig beim Ausrichter«, sagte FIFA-Präsident Joseph Blatter am Montag im Sandton Convention Centre von Johannesburg. Der Weltverband sei in keiner Phase in die Organisation involviert gewesen.

Trotz der Vorfälle ist Blatter nach wie vor von einer sicheren Endrunde überzeugt. »Die WM wird beweisen, dass Südafrika so etwas stemmen kann. Ich versichere, dass bei keinem einzigen Spiel etwas passieren wird«, sagte Blatter vier Tage vor dem Eröffnungsspiel am Freitag zwischen Gastgeber Südafrika und Mexiko.

Der Gastgeber reagierte prompt und trainierte am Montag fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Nur 250 Zuschauer kamen in das kleine Stadion Sturrock Park in Johannesburg. »Wir haben den Termin so gut es geht unter Verschluss gehalten«, sagte Sprecher Matlhomola Morake. dpa/ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln