Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Slowenische Botschaften

Selbst die aktuelle Euro-Schwäche könne Kroatien nicht abschrecken, betont die Regierung in Zagreb. Das Land will mit aller Macht in die Europäische Union. Dafür hat Ivo Josipovic als erster Präsident gerade sogar so etwas wie Mitschuld am Bosnien-Krieg eingeräumt. Doch letztlich stand die Aufnahme am Sonntag im EU-Mitgliedstaat Slowenien zur Disposition, wo die Wähler über ein Schiedsverfahren zu entscheiden hatten. Mit ihm soll ein fast 20-jähriger Grenzstreit zwischen den einstigen jugoslawischen Teilrepubliken beigelegt werden. Dabei geht es um die Bucht von Piran in der nördlichen Adria. Slowenien besteht dort auf einen freien Zugang zum offenen Meer. Kroatien wollte den bisher nicht gewähren. Das knappe Ja im Referendum ermöglicht nun einer internationalen Kommission, den Grenzverlauf verbindlich festzulegen, beendet das Veto Sloweniens beim Kapitel 31 (Außen- und Sicherheitspolitik) der Beitrittsverhandlungen und beseitigt das wohl letzte Hindernis auf dem Weg Kroatiens Richtung Brüssel.

Ob das aber schon eine »Botschaft der Hoffnung« für andere ist, wie der slowenische Regierungschef Pahor meint, bleibt abzuwarten. Der soeben ohne gemeinsame Abschlusserklärung zu Ende gegangene Westbalkan-Gipfel und der jüngste Streit um den EU-Beauftragten für die Region künden vom anhaltenden Konfliktpotenzial. Mit Spannung wird z.B. auf das Urteil des Internationalen Gerichtshofs über die Rechtmäßigkeit der Sezession Kosovos von Serbien gewartet. Und geht es nach dem Willen der meisten EU-Staaten, würde Kroatien vorerst auch der letzte Kandidat sein, der den Sprung in die Union schafft.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln