Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Krisentelefon klingelt nicht mehr«

Banker bewerten Auswirkungen der Euro- und Finanzkrise auf Brandenburg

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Früher hätte man das nicht »für möglich gehalten«, sagte der Vorstandsvorsitzende der Landesinvestitionsbank (ILB), Klaus-Dieter Licht. Der binnen kurzem erfolgte Wertverfall des Euro gegenüber dem Dollar betrage 20 Prozent, und das sei zweifellos beunruhigend. Dennoch rate er zu »Gelassenheit«. Licht und andere Experten äußerten gestern ihre Sicht zu der Frage, was Euro- und Finanzkrise für Brandenburg bedeuten.

Die exportorientierte deutsche Wirtschaft genieße einen Wettbewerbsvorteil, denn sie könne nun wesentlich leichter in den Dollarraum exportieren, meinte Licht. Was Brandenburg und seine geringe Exportquote betreffe, so habe sich die Krise weniger heftig ausgewirkt. Daher sei auf der anderen Seite auch damit zu rechnen, dass eine Erholung weniger deutlich ausfallen werde. Dem durchschnittlichen brandenburgischen Handwerker nutzen die allgemein besseren Exportschancen zwar...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.