Afrikas Fußball leidet unterm tödlichen Druck von oben

Interview mit Otto Pfister, der schon Trainer des Jahres in Afrika war

Seit Jahrzehnten zieht es deutsche Trainer nach Afrika. Zu den erfolgreichsten der vergangenen Jahre zählt OTTO PFISTER (Foto: dpa). Acht afrikanische Nationalteams betreute Pfister seit der ersten Station 1972 in Ruanda. 1992 wurde er zum Trainer des Jahres in Afrika gewählt, nachdem er mit Ghana das Afrika-Cup-Finale erreicht hatte. 2006 war Pfister mit Togo bei der WM dabei, bis zum vergangenen Jahr trainierte er die »unzähmbaren Löwen« aus Kamerun. Mit dem 72-Jährigen, der während der WM auch einige Spiele für ND kommentieren wird, sprach MARK WOLTER.

ND: Herr Pfister, welche Bedeutung hat dieses WM-Turnier für Afrika?
Pfister: Für die Afrikaner ist es natürlich eine Prestige-Angelegenheit. Es ist die Chance, zu zeigen, dass auch sie in der Lage sind, ein solches Event zu organisieren. Es ist die Chance, sich der Welt positiv zu präsentieren, entgegen dem, was vor allem zum Thema Sicherheit diskutiert wurde.

Sie haben keine Bedenken?
Nein. Vieles wurde abgeleitet von dem Anschlag in Angola auf meine Ex-Mannschaft Togo. Aber in Angola war 20 Jahre Bürgerkrieg, und es ging um politische Interessen und Machtkämpfe. Südafrika hat eine ganz andere politische Geschichte, bei dem Turnier sollte nichts passieren.

Wird es die WM der afrikanischen Teams?
Für sie wird es trotz der großen Unterstützung sehr schwer. Sie haben zwar absolute Weltklassespieler wie Didier Drogba, Salomon Kalou oder Samuel Eto, aber das Problem ist die Vorbereitung als Mannschaft auf ein solches Turnier. Wenn die Afr...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1002 Wörter (6235 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.