Werbung

Fördermittel künftig direkt

Gesundheit und Soziales verteilt ab 2011 selbst

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(ND-Herrmann). Die Vergabe von Fördermitteln im Gesundheits- und Sozialbereich wird ab 1. Januar 2011 vom Landesamt für Gesundheit und Soziales vorgenommen, informierte gestern Sozialsenatorin Carola Bluhm (LINKE) nach der Senatssitzung. Dieses soll Anträge prüfen, Bescheide erteilen und Zuwendungen ausreichen. Betroffen sind der Integrierte Gesundheitsvertrag, der LIGA-Vertrag und der Stadtteilzentrenvertrag. Darüber werden zurzeit rund 320 Projekte aus verschiedenen Bereichen finanziert: die Behindertenhilfe, HIV/AIDS, Drogen- und Suchthilfe, Wohnungslosenhilfe, ehrenamtliche Besuchsdienste, Projekte für chronisch kranke Menschen.

Die Vergabe durch die Verwaltung sei durch eine gesetzliche Regelung gefordert, sagte Bluhm. Mit der Rückführung in die Verwaltung werde der Senat künftig wieder eine größere Verantwortung bei der Vergabe der Zuwendungen übernehmen. Bislang wurden solche Gelder über die Wohlfahrtsverbände vergeben. Die Zusammenarbeit mit ihnen solle aber fortgesetzt werden, betonte die Senatorin.

Lob kam vom Bund der Steuerzahler Berlin. Vorsitzender Alexander Kraus sah die Forderung nach mehr Transparenz und Kontrolle bei der Verwendung von Steuergeldern im Sozialbereich aufgegriffen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen