Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fördermittel künftig direkt

Gesundheit und Soziales verteilt ab 2011 selbst

(ND-Herrmann). Die Vergabe von Fördermitteln im Gesundheits- und Sozialbereich wird ab 1. Januar 2011 vom Landesamt für Gesundheit und Soziales vorgenommen, informierte gestern Sozialsenatorin Carola Bluhm (LINKE) nach der Senatssitzung. Dieses soll Anträge prüfen, Bescheide erteilen und Zuwendungen ausreichen. Betroffen sind der Integrierte Gesundheitsvertrag, der LIGA-Vertrag und der Stadtteilzentrenvertrag. Darüber werden zurzeit rund 320 Projekte aus verschiedenen Bereichen finanziert: die Behindertenhilfe, HIV/AIDS, Drogen- und Suchthilfe, Wohnungslosenhilfe, ehrenamtliche Besuchsdienste, Projekte für chronisch kranke Menschen.

Die Vergabe durch die Verwaltung sei durch eine gesetzliche Regelung gefordert, sagte Bluhm. Mit der Rückführung in die Verwaltung werde der Senat künftig wieder eine größere Verantwortung bei der Vergabe der Zuwendungen übernehmen. Bislang wurden solche Gelder über die Wohlfahrtsverbände vergeben. Die Zusammenarbeit mit ihnen solle aber fortgesetzt werden, betonte die Senatorin.

Lob kam vom Bund der Steuerzahler Berlin. Vorsitzender Alexander Kraus sah die Forderung nach mehr Transparenz und Kontrolle bei der Verwendung von Steuergeldern im Sozialbereich aufgegriffen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln