Werbung

Zögerliches Sachsen-Anhalt

Umweltschützer drängen auf Umweltzonen

Die grünen, gelben und roten Umweltplaketten an Windschutzscheiben der Autos sind in Sachsen-Anhalt noch folgenlos. Aus Sicht von Umweltschützern muss sich das mit Umweltzonen schnellstmöglich ändern – zugunsten der Luft- und Lebensqualität.

Magdeburg (dpa/ND). Umweltschützer haben die aus ihrer Sicht zögerliche Einführung von Umweltzonen mit Fahrbeschränkungen für besondere Dreckschleudern in Sachsen-Anhalt kritisiert. Die Landesregierung und die Städte stünden in der Pflicht, die Gesundheit der Menschen und das Klima zu schützen, erklärte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Naturschutzbund Deutschland (NABU) am Mittwoch in Magdeburg. In Sachsen-Anhalt sei das Feinstaubproblem in diesem Jahr besonders auffällig.

In Aschersleben etwa ist laut BUND die zulässige Jahreshöchstgrenze von 35 Überschreitungen des Tagesmittelwerts schon erreicht. In Magdeburg, Halle, Halberstadt und Wittenberg stehe dies kurz bevor.

Feinstaub und auch Stickstoffdioxid können die Menschen wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge gesundheitlich schädigen und etwa zu Herzkrankheiten führen. Zudem sollen die feinen Partikel zur Erwärmung des Erdklimas beitragen. Deshalb drohen bei Verstößen gegen die Grenzwerte der Europäischen Union harte finanzielle Strafen.

Rußpartikelfilter in Autos sind in der Lage, nahezu alle schädlichen Partikel aufzufangen. Ein stärkeres Augenmerk muss aus Sicht des Bundes für Umwelt und Naturschutz auf Baumaschinen, Lokomotiven und Schiffe gerichtet werden, die zumeist noch für dicke Luft sorgten.

Der Landesgeschäftsführer des Umweltverbandes BUND Sachsen-Anhalt, Oliver Wendenkampf, sagte: »Umweltzonen allein werden's nicht bringen. Wir brauchen ambitionierte Vermeidungsstrategien.« Dazu gehöre mehr Vorrang für Radfahrer und Fußgänger sowie ein verbesserter öffentlicher Personennahverkehr.

Erst Anfang Mai hatte Sachsen-Anhalts Umweltminister Hermann Onko Aeikens (CDU) die Umweltzonen nach einem Gespräch mit den Stadtoberhäuptern von Halle und Magdeburg als unumgänglich bezeichnet. Halle will eine Umweltzone möglichst vermeiden, in Magdeburg wird sie wahrscheinlich Ende dieses Jahres oder zu Beginn 2011 kommen. Die genaue Ausgestaltung samt möglicher Ausnahmen etwa für Transportfahrzeuge ist noch nicht sicher.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln