Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Friedrichstadtpalast

Feuer, Wasser und Talent

Volkmar Draeger

Wenn sich am 13. Juni über »Qi – eine Palast-Phantasie« der letzte Vorhang senkt, dann geht nicht nur eine zauberhafte Show der Superlative zu Ende. Der Friedrichstadtpalast hat mit jener Produktion im geheimnisvollen Land »Qi« auch seinen Rettungsanker werfen können. Für Kraft, Ausdauer, Emotion, so Intendant Bernd Schmidt, steht das Wort in Asien. Zumindest Kraft und Ausdauer hat es ebenso gebraucht, das angeschlagene Flaggschiff Berliner Qualitätsunterhaltung wieder flott zu bekommen.

Weit über 350 Vorstellungen sind seit der Premiere am 9. Oktober 2008 über Europas größte Showbühne gegangen, hatten 2008 bereits 200 000 Zuschauer aller Altersgruppen erreicht, dem Haus im Jahr 2009 einen Rekordumsatz von 17,25 Millionen Euro beschert und die magische Marke von 400 000 Besuchern übertroffen. Die Presse titelte im Zusammenhang mit »Qi« von einer Palast-Revolution, und selbst kurz vor dem Finale der Show scheint das ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.