Werbung

Landtag fehlt noch eine Regierung

NRW: Konstituierung in Sondierungszeiten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf (dpa/ND). In Düsseldorf ist am Mittwoch der nordrhein-westfälische Landtag zu seiner ersten Sitzung nach der Landtagswahl zusammengekommen. Für Landtagspräsidentin Regina van Dinther (CDU) ist die Eröffnung der konstituierenden Sitzung ihre letzte Amtshandlung. Sie war am 9. Mai nicht wieder in das Parlament gewählt worden und legt ihr Amt nieder. Eine Nachfolge wählen die Abgeordneten aber noch nicht, da noch nicht abzusehen ist, wer die Regierung stellt und die Mehrheit im Landtag hat.

Ampel-Sondierung wird fortgesetzt

Der Koalitionspoker in Nordrhein-Westfalen bleibt spannend. Ob es zu Verhandlungen über eine Ampelkoalition kommt, ist auch nach dem ersten Sondierungsgespräch von SPD, Grünen und FDP ungewiss. Größter Stolperstein bleibt die Schulpolitik. »Wir haben da noch keine gemeinsame Lösung erarbeiten können«, sagte FDP-Landeschef Andreas Pinkwart am Mittwoch im Deutschlandfunk. Heute sollen die Gespräche fortgesetzt werden.

Die drei Parteien hatten am Dienstag mehr als sieben Stunden miteinander geredet und anschließend das gute und konstruktive Gesprächsklima gelobt. Inhaltlich sei man aber teilweise sehr weit auseinander, hieß es vor allem bei den Grünen. Es gebe zwar auf allen Seiten das ernsthafte Bemühen, aufeinander zuzugehen. »Ich bin aber skeptisch, dass der Korb für Koalitionsverhandlungen ausreichend gefüllt werden kann«, sagte Grünen-Fraktionsvize Reiner Priggen. Scheitern die Gespräche über eine Ampel, könnte die große Koalition wieder zum Thema werden. Möglich wäre auch eine SPD-Minderheitsregierung. Als letzter Ausweg bleiben Neuwahlen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!