Werbung

Denkmal für Rukeli

(epd). An den in der NS-Zeit verfemten sinto-deutschen Boxer Johann »Rukeli« Trollmann erinnert seit Mittwoch ein temporäres Denkmal in Berlin. Bis 16. Juli werde im Kreuzberger Viktoriapark an einen großartigen deutschen Sportler erinnert, dessen einziges Problem es war, Sinto-Deutscher zu sein, sagte Alekos Hofstetter von der Dresdner Künstlergruppe »Bewegung Nurr«.

Der 1907 geborene Trollmann war im Jahr 1933 Deutscher Meister im Halbschwergewicht. Der Titel wurde ihm jedoch bereits acht Tage nach seinem Sieg wieder aberkannt. Sein Kampfstil, der an den späteren US-Boxprofi Muhammad Ali erinnerte, habe als »unarisch« gegolten, hieß es. In der Folgezeit wurde Trollmann wegen seiner Herkunft immer wieder diskriminiert und verfolgt, ehe er 1942 im KZ Neuengamme inhaftiert und schließlich 1944 im Neuengammer Außenlager KZ Wittenberge (Brandenburg) ermordet wurde.

Das Denkmal solle darauf aufmerksam machen, dass Antiziganismus auch heute noch ein großes Problem sei, sagte Hofstetter weiter. Das Denkmal, das als Titel die Häftlingsnummer des Profiboxers trägt, besteht aus einem Boxring in originaler Größe. Die schräge Ebene symbolisiere, wie die brutale Diffamierung sogenannter nicht-arischer Menschen zu Beginn des Dritten Reiches Trollmann Schritt für Schritt in den Abgrund von Rechtlosigkeit und Verfolgung gezogen habe, hieß es.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln