Werbung

Kassenmann

Jürgen Windeler wird neuer Leiter des IQWiG-Instituts zur Kontrolle medizinischer Leistungen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Personalie: Kassenmann

Der Name der Einrichtung klingt alles andere als spannend: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen – kurz IQWiG. Das im Jahre 2004 auf Anregung der damaligen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) gegründete Institut verfügt über ein Jahresbudget von 13 Millionen Euro und hat 100 Angestellte. Diese sollen »Nutzen und Schaden medizinischer Maßnahmen für Patienten untersuchen«, also etwa auch die Wirkungen neuer Medikamente und Therapien. Kein Wunder, dass die mächtige Pharma- und Krankenhaus-Lobby hier ihre Interessen bedroht sieht. Der bisherige IQWiG-Chef Peter Sawicki galt als Querkopf, der immer wieder betonte, dass der Nutzen von Medikamenten durch empirische Studien nachgewiesen werden müsse, statt nur festzustellen, dass sie unschädlich sind. Auf Druck der Lobbyisten wurde sein am 31. August auslaufender Vertrag nicht verlängert.

Sein Nachfolger heißt Jürgen Windeler und wurde am Dienstag vom Stiftungsrat und Vorstand des IQWiG zum neuen Leiter gewählt. Da die Entscheidung einstimmig fiel, ist kaum zu erwarten, dass Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) sein Veto gegen die Personalie Windeler einlegen wird. Der zukünftige Institutsleiter gilt als Wunschkandidat der Krankenkassen. Schließlich arbeitete er bislang als stellvertretender Geschäftsführer und leitender Arzt des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MdK). Der MdK berät die gesetzlichen Kassen in allgemeinen medizinischen Fragen. Somit ist es schwer vorstellbar, dass Windeler gegenüber der Pharma-Lobby weniger energisch auftreten wird als sein streitlustiger Vorgänger. Denn die Kassen wollen vor allem die Kosten drücken – egal, in welchem Bereich. Und da Pillen alljährlich mit 32 Milliarden Euro zu Buche schlagen, ergibt sich hier ein enormes Einsparpotenzial.

Offenbar versuchten interessierte Kreise, den 53-jährigen Fachmann für evidenzbasierte Medizin in letzter Minute zu verhindern. So wurde vor einigen Tagen die Meldung lanciert, dass der Bremer Pharmakologe Bernd Mühlbauer neuer IQWiG-Chef werden solle. Laut »Spiegel-Online« ein »Versuch, Windeler noch in letzter Minute zu verhindern«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen