Streitfrage: Sollte in Deutschland die Burka verboten werden?

Es debattieren: Lale Akgün, 1953 in Istanbul geboren, von 2002 bis 2009 Abgeordnete des Bundestages, war stellvertretende Europa- und Migrationspolitische Sprecherin sowie Islambeauftragte der SPD-Fraktion und Aiman Mazyek, Jahrgang 1969, seit 2006 Generalsekretär des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZDM) und Leiter des Internetportals islam.de.

Lale Akgün

Den Fundamentalisten auf den Leim gegangen

Von Lale Akgün

Wer sich die westeuropäische Burka-Debatte der letzten Monate anschaut, gewinnt den Eindruck, als stünde in Frankreich, Belgien, Österreich, Italien und Spanien die Demokratie auf dem Spiel: Die Gegner des Burka-Verbotes sehen in den angestrebten gesetzlichen Regelungen in Frankreich und Belgien eine Bedrohung der freiheitlichen und pluralistischen Demokratie und stilisieren das Tragen der Burka zum Symbol für die Gleichberechtigung des Islam.

Das Burka-Verbot als Bedrohung für die Demokratie? Ist die westliche Staatengemeinschaft nicht im Namen von Demokratie und Menschenrechten in Afghanistan präsent? Feierte sie es nicht gerade als einen ihrer größten Erfolge, das Taliban-Regime gestürzt zu haben? Waren es nicht diese Taliban, welche die afghanischen Frauen zum Tragen der Burka gezwungen hatten? Und hatten wir nicht die Aufhebung dieses Zwangs als großen Erfolg für die Gleich...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1978 Wörter (13392 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.