Werbung

40 Tote bei Attentat

Explosion auf Hochzeitsfest in Afghanistan

Ein Selbstmordattentäter hat bei einem Hochzeitsfest in der südafghanischen Provinz Kandahar mindestens 40 Menschen mit in den Tod gerissen.

Kabul/London (dpa/ND). Wie die Provinzregierung von Kandahar am Donnerstag mitteilte, wurden mindestens 40 Menschen getötet und 86 weitere Personen verletzt, als der Täter einen Sprengstoffgürtel inmitten feiernder Gäste zündete. Ziel des Angriffs war nach Angaben des Gouverneurs von Kandahar die Hochzeit des Sohnes eines prominenten Beamten der Provinzregierung.

Mindestens 1000 Menschen hätten an der Feier im wenige Kilometer nördlich der Stadt Kandahar gelegenen Bezirk Arghandab teilgenommen, darunter Angehörige regierungstreuer Stammesmilizen. Gouverneur und Innenministerium machten radikal-islamische Extremisten für die Bluttat verantwortlich. Die Taliban wiesen die Vorwürfe zurück und erklärten, US-Kampfflugzeuge hätten die Feier bombardiert.

Die Mission der Vereinten Nationen in Afghanistan (UNAMA) verurteilte die Tat in einer Erklärung am Donnerstag als »abscheulich«. Der britische Premier David Cameron nannte den Anschlag, der sich wenige Stunden vor seiner Ankunft in Afghanistan ereignet hatte, bei einer Pressekonferenz mit Präsident Hamid Karsai ein »abscheuliches Verbrechen«.

Die in Nordafghanistan stationierten Tornado-Kampfflugzeuge der Bundeswehr sollten nach den Vorstellungen von Brigadegeneral Frank Leidenberger künftig auch gegen Taliban eingesetzt werden können. »Warum sollen deutsche Soldaten am Boden nicht von deutschen Flugzeugen aus der Luft unterstützt werden können? Warum brauchen wir unsere Alliierten dazu?«, fragte Leidenberger, Kommandeur des ISAF-Regionalkommandos Nord, im Gespräch mit der »Rheinischen Post«.

Aus rein militärischer Sicht sollte das Einsatzmandat des Bundestages deshalb überprüft werden, regte Leidenberger an.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln