Moskau hält an Lieferung für Iran fest

Moskau (dpa/ND). Russland will trotz der neuen Sanktionen des UNO-Sicherheitsrates gegen Iran an der möglichen Lieferung moderner Luftabwehrsysteme an Teheran festhalten. Die Resolution habe »keinen Einfluss« auf das von Teheran bestellte Raketensystem vom Typ S-300. Das sagte der Sprecher des Außenministeriums, Andrej Nesterenko, am Donnerstag. Auch der Chef des außenpolitischen Ausschusses der Duma, Konstantin Kossatschow, erklärte, eine mögliche Lieferung stehe im Einklang mit internationalem Recht. »Die Sanktionen verbieten die Lieferung von Offensivwaffen an Iran, aber die Luftabwehrraketen fallen nicht in diese Kategorie.«

Russland hatte die Lieferung der S-300 unter Hinweis auf »technische Probleme« mehrfach verschoben. Die »New York Times« hatte vor Kurzem berichtet, die US-Regierung würde eine russische Lieferung der Luftabwehrsysteme an Iran nicht als Verstoß gegen die Sanktionen einstufen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung