• Beilage Fußball-WM 2010

»Wir brauchen sie für die Wahlen.«

Die deutschen Kolonien in Afrika und die mutigen Aufstände der Herero und Nama

  • Von Gerd Fesser
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Von November 1884 bis Februar 1885 tagte in Berlin die Kongo-Konferenz mit Vertretern aus Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Österreich-Ungarn, Portugal, Russland, Schweden, Spanien, den USA sowie dem Osmanischen und dem Deutschen Reich. Die Teilnehmer erkannten die Kolonie, die Leopold II. am Kongo errichtet hatte, als Privatbesitz des belgischen Königs an. Und sie verständigten sich über die Regeln für die künftige Aufteilung Afrikas.

1876 hatten sich etwa 10 Prozent Afrikas in europäischem Besitz befunden. Binnen 25 Jahren eigneten sich die europäischen Kolonialmächte weitere 80 Prozent des Kontinents an. Deutschland »erwarb« unter Otto von Bismarck Deutsch-Südwestafrika (das heutige Namibia), Kamerun, Togo und Deutsch-Ostafrika (das heutige Tansania, Uganda und Burundi). Das wahre Ziel seiner Kolonialpolitik offenbarte der Reichskanzler im September 1884 gegenüber einem seiner engsten Mitarbei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 626 Wörter (4557 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.