• Kultur
  • Beilage Fußball-WM 2010

Vuvuzela – die schrille Tröte aus dem Meer

Womit einst Fischer ihre Rückkehr ankündigten, das soll jetzt das typische WM-Souvenir werden

Die berühmt-berüchtigten Vuvuzelas werden auch im Flaggenschmuck der teilnehmenden Länder (siehe unten bei der Bemalung) angeboten

Jeder WM-Besucher wird in Südafrika auf Vuvuzelas stoßen. Mit den länglichen Tröten aus Plastik in rot, grün, blau oder gelb feuern die südafrikanischen Fußballfans begeistert ihre Mannschaften an. In den WM-Stadien muss jeder Besucher mit einem atemberaubenden Getöse rechnen. Bundestrainer Joachim Löw war nicht der einzige, der die »Nervtröten« verbieten wollte. Die Weltfußballverband entschied sich aber für die Vuvuzelas.

In einer alten Lagerhalle in einem Industriegebiet Kapstadts stellt eine Gruppe von Südafrikanern und Migranten Vuvuzelas aus Seetang – Kelp – her. Diese Braunalge, die bis zu 60 cm lang wird und im sauberen Wasser des Atlantiks vor der Westküste Südafrikas besonders gut wächst, wird vielfältig genutzt, etwa als Seife oder auch in Speiseeis und Zahnpasta, um diese zu verdicken. Die Natur-Vuvuzelas können, wenn man kräftig Luft holt und die Lippen wie beim Blasen einer Trompete an das Mundstück ansetzt, eb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 575 Wörter (3719 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.