Vom Laberkreis zur Basisorganisation

Die Demokratische Linke in der SPD gründete sich vor zehn Jahren

  • Von Martin Lejeune
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

DL 21, die Demokratische Linke innerhalb der SPD, gründete sich vor zehn Jahren. Vorsitzender Björn Böhning will den Verein in ein linkes Netzwerk umwandeln.

»Für Kinder aus Familien, die nicht mit Klavierunterricht und Thomas Mann im Bücherregal aufgewachsen sind, hat sich die herkunftsbedingte Ungleichheit trotz SPD-Regierungsbeteiligung nicht verbessert. Das ist ein Skandal«, kritisierte Björn Böhning seine Partei jüngst auf der DL 21-Jahrestagung.

»DL 21 – der Name eines Computerprogramms, eines Vollwaschmittels?«, fragte diese Zeitung vor exakt zehn Jahren, als sich die »Demokratische Linke 21« formal konstituierte. Damals gründete eine 32-jährige Bundestagsabgeordnete namens Andrea Nahles gemeinsam mit dem 28-jährigen Juso-Vorsitzenden Benjamin Mikfeld einen Verein. Die 60 Gründungsmitglieder wollten nicht nur einen Generationenwechsel in der Parteilinken erzwingen, sondern auch den linken Flügel der SPD besser organisieren, als dies dem »Frankfurter Kreis« gelang. Dieser hatte in den 1990er Jahren seinen Tiefpunkt erreicht, als ihn der Parteivorsitzende Rudolf Scharping offen m...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.