Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein betont ehrliches Angebot

Sachsen-Anhalts LINKE kürt Spitzenkandidat Gallert / Rückenwind aus allen Ost-Verbänden

  • Von Hendrik Lasch, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wulf Gallert ist offiziell ins Rennen geschickt, um erster linker Regierungschef Sachsen-Anhalts zu werden. Er baut auf ein betont glaubwürdiges Programm und erhält demonstrativen Rückhalt in allen Ostverbänden.

Erst in gut neun Monaten wird gewählt in Sachsen-Anhalt, der Wahlkampf jedoch, sagt Wulf Gallert, ist bereits voll im Gange. Der politische Gegner, fügt er hinzu, habe eine äußerst gemeine Taktik ersonnen, um der LINKEN in Sachsen-Anhalt das Wasser abzugraben: Ihren Frontmann hat die Grippe schwer erwischt. Womöglich, sagt er, werde er nicht einmal seine Redezeit ausschöpfen können. An so etwas kann sich keiner der Delegierten im Magdeburger Kulturwerk Fichte erinnern.

Die Premiere fällt dann allerdings doch aus. Falls es des Beweises bedurft hätte, zeigt Gallert am Samstag auch, dass er über Stehvermögen verfügt: Volle 90 Minuten lang begründet er, warum die LINKE unter seiner Führung nicht nur in die nächste Landesregierung streben sollte, sondern sie auch führen will. Die Rede überzeugt offenbar auch eventuelle letzte Zweifler. Gallert wird zum zweiten Mal nach 2006 als Ministerpräsidenten-Kandidat ins Rennen geschickt – einst...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.