Die Verhältnisse tanzen

Gewerkschaften in der Krise – neue Antworten erforderlich

Die Gewerkschaften sind in der Defensive – aber zugleich das Wichtigste, was jetzt für die Menschen gebraucht wird. Das ist eine Kernthese des Gewerkschafts-Linken Werner Sauerborn.

Um aus der Defensive herauszukommen, müssten Gewerkschaften neue Antworten auf die Folgen von Globalisierung und neoliberaler Meinungsführerschaft entwickeln, forderte Werner Sauerborn bei einer Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung/Peter Imandt-Gesellschaft in Saarbrücken. Dabei sind die Rückkehr zu einer Arbeitszeitpolitik ebenso wie die Forderung nach politischen Streiks in Deutschland zentrale Forderungen.

Die Krise der Gewerkschaft habe Mitte der achtziger Jahre begonnen, analysiert Werner Sauerborn, Gewerkschaftssekretär im Grundsatzreferat von ver.di in Baden-Württemberg. Die »Zeitenwende« hat nach seiner Überzeugung mit der »globalisierten, finanzmarktgesteuerten Ökonomie« und dem damit verbundenen Abschied vom »Rheinischen Kapitalismus« begonnen. Der globalisierte Kapitalismus habe zu »Entgrenzung und Beschleunigung« geführt – zu immer neuen Konkurrenzsituationen nicht nur der Unternehmen untereinander, sondern auch i...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: