Werbung

Tegel fliegt auf grüne Industrie

Senat plant die Zukunft nach Ende des Flugbetriebs

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Diesmal soll alles besser klappen als in Tempelhof: Wenn der Flughafen Tegel seinen Betrieb einstellt, sollen die Pläne für seine Nachnutzung schon fertig sein. Seit 2008 arbeitet die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung daran, gestern Abend fand unter Einbeziehung interessierter Bürger bereits die vierte Standortkonferenz zur Entwicklung des Areals statt.

Das Ziel der Bemühungen ist seit Ende vergangenen Jahres klar: Das 430 Hektar große Areal – etwa 130 Hektar größer als Tempelhof – soll zu einem »Forschungs- und Industriepark Zukunftstechnologie« entwickelt werden. Ein unter Einbeziehung von sechs Architekturbüros entwickeltes Strukturkonzept sieht die Freistellung des Terminals vor, das von Forschungseinrichtungen umgenutzt und zum Ausgangspunkt der neuen Tegeler Entwicklung werden soll. Eine Machbarkeitsstudie ist in Arbeit. Der Bereich, der für Gewerbeansiedlungen zur Verfügung steht, ist rund 200 Hektar groß und umfasst vor allem das Flugfeld. Der Natur bleibt gut die andere Hälfte des Areals reserviert, sie soll sich vor allem im Nordwesten weiter ausbreiten. Die Planer wollen die Landschaft aber auch in die Gewerbegebiete integrieren. »Die übliche Berliner Mischnutzung aus Wohnen und Gewerbe wird es hier jedoch nicht geben, hier stehen Industrie und Forschung im Mittelpunkt«, stellte Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) klar.

Noch nicht abzusehen sind die Kosten für die Entwicklung des Geländes. Wie etwa bei den Startinvestitionen in das Terminal müsse man sich dazu mit den Nutzern abstimmen, so die Senatorin. Sicher scheint dagegen, dass Berlin – anders als bei Tempelhof – das Gelände nicht dem Bund abkaufen muss. Der besitzt etwa zwei Drittel der Fläche. Man sei mit dem Bund einig über die Entwicklungsziele des Areals und verhandele bereits über die Gründung einer gemeinsamen Entwicklungsträgergesellschaft. Da sei ein Kauf nicht nötig.

Wenn BBI später öffnet, hat das laut Junge-Reyer keine Auswirkungen auf die Planungen für Tegel. »Unsere Planungen waren ohnehin auf Mitte 2012 ausgerichtet.« Im kommenden Jahr soll die Änderung des Flächenutzungsplans beschlossen werden, auf dessen Grundlage dann bis zur Schließung von Tegel die Bebauungspläne erarbeitet werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen