Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Computerreise in die Vergangenheit

Museum Neukölln setzt auf mediales Ausstellungskonzept / Besucher sollen sich beteiligen

  • Von Jenny Becker
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Kiezgeschichte zum Eintauchen: Dauerausstellung des Museums Neukölln

Auf den ersten Blick scheint sie klein, die neue Dauerausstellung im Museum Neukölln. In einem einzigen Raum sind die 99 Exponate versammelt. Wenn man den aber erst nach Stunden der versunkenen Betrachtung wieder verlässt, ist klar: nicht die Größe zählt, sondern die Tiefe. Je nach Entdeckerlust kann man in die verschiedenen Schichten von »99 x Neukölln« eintauchen, denn die Ausstellung wartet mit einem besonderen Konzept auf: Jedes Objekt ist das Tor zu einem ganzen Themenkomplex, in den man sich über Computerbildschirme hineinklickt.

Kuriose und banale Dinge stehen in dem ehemaligen Pferdestall auf dem Gutshof Britz beieinander. Eine Kutschenlampe, ein altes paar Schuhe, ein Glas Honig oder der Unterkiefer eines Wollhaarmammuts, der um 1900 in Neukölln gefunden wurde. Weckt ein Gegenstand das Interesse, muss man nur dessen Pendant auf dem Bildschirm antippen, schon eröffnen Texte, Fotos und Musik den Zusammenhang mit Neukölln –...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.