Werbung

Sicherheitsrat beriet zu Kindersoldaten

UNO-Bericht macht Schuldige namhaft

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der UNO-Sicherheitsrat erhöht den Druck auf Länder, in denen Kinder bewaffnet, zum Auskundschaften eingesetzt oder als Sexsklaven von Soldaten missbraucht werden.

New York (dpa/ND). Bei einer eintägigen Debatte über Kinder in bewaffneten Konflikten verurteilte das UNO-Gremium jede Form der Ausbeutung von Minderjährigen und jede Gewalt gegen sie. Mexikos Außenministerin Patricia Espinosa Cantellano erklärte: »Wir haben noch viel zu tun, wenn wir nicht zusehen wollen, dass Kinder zu den am schlimmsten betroffenen Opfern dieser Art von Gewalt zählen.« Mexiko hat im Juni den Vorsitz im Sicherheitsrat.

Nach Angaben der Ministerin starben seit den 90er Jahren über zwei Millionen Kinder in oder am Rande von bewaffneten Konflikten. Weitere sechs Millionen Minderjährige wurden zu Krüppeln, mehr als eine viertel Million zwang man zum Kriegsdienst und Tausende Mädchen wurden vergewaltigt, sexuell missbraucht oder zur Prostitution gezwungen.

Im jüngsten UNO-Bericht werden die Armeen, Rebellengruppen oder Organisationen, die sich dieser Menschenrechtsverbrechen schuldig machen, erstmals namentlich genannt. Unter ihnen ist unter anderen die afghanische Polizei. Darüber hinaus werden Armeen und Rebellenorganisationen in Kongo, Tschad, Sudan und besonders in der umkämpften Region Darfur, in Somalia und der Zentralafrikanischen Republik öffentlich angeprangert. »Wir gehen davon aus, dass die Regierungen dies zum Anlass nehmen, sich die Schuldigen jetzt vorzuknöpfen«, sagte die UNO-Sonderbeauftragte Radhika Commaraswamy. Besorgniserregend ist ihren Worten nach auch der Anstieg von Selbstmordattentaten durch junge Menschen in Afghanistan.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen