Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ahoi Militär

Kieler Woche in grau

Am Freitag wird die Kieler Woche eröffnet. Sonne, Segel Fröhlichsein. Doch zwischen all den Windjammern und Jachten wird viel graues Blech schwimmen. Flaggschiff ist die deutsche Fregatte »Bayern«. Die Deutsche Marine erwartet an der Förde zudem 14 Kriegsschiffe aus fünf Ländern. Unter anderem besucht das schwimmende Kommandozentrum der 6. US- Flotte – das Landungsschiff USS »Mount Whitney« – in Begleitung der beiden Fregatten »Simpson« und »Stephen W. Groves« das maritime Ostseetreffen. Auch werden das russische Landungsschiff »Kaliningrad« sowie die polnische Fregatte »Kaszub« in Kiel erwartet. Am Sonnabend lädt dann die Marine Bürger zur Besichtigung der Schiffe ein. Mal sehen, was so auf dem Radar ist und ob die Kanonen und Raketen so weit reichen, wie das Weißbuch verlangt ...

Guttenbergs Ministerium gibt Millionen für Öffentlichkeitsarbeit aus. Auf der gerade beendeten ILA besetzte die Luftwaffe ein Gutteil der Messefläche. Egal ob irgendwo Hessen- oder Sachsen-Tag ist – ohne militärische Attraktionen geht es scheinbar nicht. Dabei ist das, was die Bundeswehr im Ausland treibt – also was sie im eigentlichen Sinn ausmacht –, bei der Masse der Bürger höchst unbeliebt. Wie erklärt sich der Widerspruch? Menschen sind eben so ziemlich das Seltsamste, was es unter der Sonne gibt.

Die aktuelle Krise, so sagt man uns tagtäglich, zwinge zum Haushalten. Beim Militär könnte man einiges abzwacken. Sparen könnte man sich ganz sicher die Selbstdarstellung von Militär auf öffentlichen Plätzen und in Schulen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln