Aufbruch in die Moderne

Das Albertinum in Dresden wiedereröffnet

  • Von Gert Claußnitzer
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die Kulturstadt Dresden befindet sich heuer wahrlich in einem Höhenrausch: Die Staatlichen Kunstsammlungen begehen ihr 450-jähriges Jubiläum. Dazu gehört die Ausstellung »Zukunft seit 1560« im Residenzschloss, über die an dieser Stelle bereits berichtet worden war.

Die Anfänge der Sammlungen gehen zurück auf die Raritätenkabinette bei Hofe. Das Prunkgehabe der fürstlichen Herrscher war schier maßlos. Kostbarste »Weihgaben« wurden gesammelt, bewahrt, zur Schau gestellt. Die Sammlungsgebiete waren weitreichend. Besonders begehrt das Porzellan. Im Japanischen Palais in Dresden ist schon seit Wochen eine Sonderausstellung zur berühmten Meissener Porzellankunst zu sehen: der »Triumph der blauen Schwerter«. Und dann ist da noch die »Türckische Kammer«, die auch im Hinblick aufs Jubiläum eröffnet wurde. Osmanische Prunkstücke im Residenzschloss, die der kurfürstlich-königlichen Sammlung besonderes Gepräge geben – im Umfang ziemlich einm...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.