Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Warnung vor der A 100

Demonstranten blockierten Kreuzung

(ND). Punkt 16 Uhr wurde ins Horn geblasen, dann legten sich gestern an die 150 Menschen mitten auf die Kreuzung Oberbaumbrücke/Stralauer Allee in Friedrichshain. Angetan mit Atemschutzmasken und diversen »blutigen« Bandagen sollte den Berlinern und vor allem den hupenden Autofahrern schon mal demonstriert werden, was bei der Verlängerung der Stadtautobahn A 100 nach Treptow so passieren kann. Die Autobahngegner befürchten mehr Abgase, Lärm, Stau und Unfälle in den angrenzenden Wohngebieten. Insbesondere der Lkw-Verkehr würde dann die Trasse als Abkürzung durch Friedrichshain und Prenzlauer Berg zur A 114 nehmen, hieß es. Nach zehn Minuten gaben die Demonstranten die Kreuzung wieder frei.

Foto: Ulli Winkler

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln