Warnung vor der A 100

Demonstranten blockierten Kreuzung

(ND). Punkt 16 Uhr wurde ins Horn geblasen, dann legten sich gestern an die 150 Menschen mitten auf die Kreuzung Oberbaumbrücke/Stralauer Allee in Friedrichshain. Angetan mit Atemschutzmasken und diversen »blutigen« Bandagen sollte den Berlinern und vor allem den hupenden Autofahrern schon mal demonstriert werden, was bei der Verlängerung der Stadtautobahn A 100 nach Treptow so passieren kann. Die Autobahngegner befürchten mehr Abgase, Lärm, Stau und Unfälle in den angrenzenden Wohngebieten. Insbesondere der Lkw-Verkehr würde dann die Trasse als Abkürzung durch Friedrichshain und Prenzlauer Berg zur A 114 nehmen, hieß es. Nach zehn Minuten gaben die Demonstranten die Kreuzung wieder frei.

Foto: Ulli Winkler

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung