16 Filme als Alter Fritz

»Potsdamer Novelle« von Georg C. Klaren ist wiederentdeckte große Literatur

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ulrich Langesser ist ein mittelmäßiger Provinzschauspieler. Das ist ihm ziemlich egal. Karriere möchte er eigentlich nicht machen. Schauspieler ist er nur geworden, weil er in der Schule Gedichte leidlich aufsagen konnte und weil seine Mutter als Souffleuse im Theater arbeitete. Wenn Langesser sich überhaupt einmal nach besseren Rollen sehnt, dann nur, weil er es gern behaglich hat, weil er gern im Gasthaus sitzt, Wein trinkt und gut speist. Sein Fach ist die Komödie. Doch dann entdeckt man ihn als Darsteller des Preußenkönigs Friedrich der Große. Langessers Aufstieg beginnt. In 16 Fridericus-Filmen spielt er die Hauptrolle, tritt bei Wahlveranstaltungen der Nazis auf – und endet tragisch.

Wahrscheinlich angelehnt an das Vorbild des UFA-Stars Otto Gebühr erdachte DEFA-Chefdramaturg Georg C. Klaren die Figur des Ulrich Langesser. Klarens »Potsdamer Novelle« erschien 1947 in bescheidener Ausstattung bei einem kleinen Verlag. Klaus ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 682 Wörter (4495 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.