Bauern im Widerstand

Ein Rostocker schuf eine Schau über Menschen vom Lande, die gegen die Nazis aufbegehrten

  • Von Birgit Sander, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bauern kommen in der Geschichtsschreibung oft zu kurz, ärgert sich der Rostocker Landwirt Gerhard Fischer. Seit 1996 erforscht er deshalb Biografien von Menschen auf dem Lande. Vier Ausstellungen sind bisher entstanden.    

Rostock/Alt Schwerin. Ein Melker bei Rostock ließ polnische Fremdarbeiter in seiner Stube polnischen Rundfunk hören und ging dafür ins Gefängnis. 1944 nannte ein ostpreußischer Landwirt den Krieg verloren und kam ins KZ. In Baden-Württemberg hinderte ein Bauer Hitlerjungen an der Verteidigung des Dorfes gegen die Amerikaner, kurz vor Kriegsende wurde er erschossen. Der Rostocker Landwirt Gerhard Fischer spürte den Schicksalen dieser und anderer Menschen vom Lande in Archiven und Bibliotheken nach, entdeckte Publikationen, Dokumente, Fotos und machte daraus eine Ausstellung. Am morgigen Freitag wird sie in Alt Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) eröffnet.

Zuerst waren die »Landwirte im Widerstand 1933-1945« im brandenburgischen Groß Behnitz zu sehen, im früheren Gut des Ernst von Borsig. Neben diesem sind weitere bekannte Widerständler in der Schau vertreten, sagt der 74-jährige Fischer.

Dazu gehören Ulrich Wilhelm Graf von Schwerin von S...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 559 Wörter (3913 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.